Unternehmen

Ausbildung


Ausbildungsplätze für Medientechnologen Druck/Druckverarbeitung

Zur Ausschreibung (PDF).

Informationen zu den Berufen der Druckindustrie

  • eine Welt, in der Tausende von Kommunikationsmitteln entstehen: Plakate, Bücher, Broschüren und Prospekte bis hin zur Visitenkarte.
  • eine Welt, in der Technik und Tempo mit Fantasie und Gefühl gesteuert werden.
  • eine Welt, die viele Kenntnisse und Fertigkeiten verlangt, die nur durch eine fundierte Ausbildung erreicht werden können.
Mediengestalter

Originalentwürfe für visuelle Medien werden mehr als tausendfach reproduziert. Und heutzutage beginnt jede Reproduktion am Bildschirm. Der Mediengestalter kombiniert Entwürfe, Fotos und Texte.

Ob Text und Worte richtig ankommen, ist auch von der optischen Gestaltung abhängig - von der Typografie. Schrifttypen und -größen sowie Zeilenabstände bestimmen das Typolayout. Das Ziel guter Typografie ist der Aufmerksamkeitswert, der durch Lesbarkeit und ein sympathisches Gesamterscheinungsbild erreicht wird.

Die Endprodukte des Mediengestalters sind Reinzeichnungen, Aufsichts- oder Durchsichtsvorlagen und die Druckform. Seine Werkzeuge reichen von der Computer-Maus übers Skalpell für manuelle Montage bis hin zur Plattenentwicklungsmaschine.

Sein Kapital sind seine Augen und sein Gefühl für Farben, Formen und Proportionen - kombiniert mit Geschicklichkeit und Gespür für Technik.

Offsetdrucker

Die Endbearbeitung der Druckform liegt in der Verantwortung des Druckers. Er justiert die Maschine und stellt die Farbdosierung ein, auch wenn diese heute oft schon elektronisch gesteuert wird. Während des Druckvorgangs kontrolliert er ständig die Ergebnisse.

Spaß an Maschinentechnik und hohes Reaktionstempo aus körperlicher und geistiger Fitness sind Voraussetzungen für die Arbeit an großformatigen Mehrfarbendruckmaschinen.

Ein kritisches Auge und Wachsamkeit sind unersetzlich. Der Drucker bestimmt die Druckqualität. Sein Endprodukt sind die unbeschnittenen Druckbogen für die Weiterverarbeitung.

Aus der einstmals handwerklichen Tätigkeit des Druckens ist im Laufe der Jahre durch die rasante Entwicklung der Technik in Geschwindigkeit und Genauigkeit eine Kopfarbeit geworden, die eine Herausforderung an die intellektuelle und nervliche Belastbarkeit bedeutet.

Buchbinder

Der Buchbinder bearbeitet die Endstufe in der Produktion eines Kommunikationsmittels. Der Druckbogen wird geschnitten, in verschiedensten Formen gefalzt und für die Maschinenbindung vorbereitet.

Ein umfangreicher Maschinenpark mit Schneidemaschinen, Falzmaschinen für viele Falzarten und Bindemaschinen bilden die Peripherie eines Industriebuchbinders. Er vollendet die Arbeit der Mediengestalter und Drucker, hier entstehen Broschüren, Kataloge, Bücher, Kalender, Faltblätter.

Technisches Verständnis und Fingerfertigkeit sind Bedingung für diesen Beruf, dazu Sorgfalt kombiniert mit Verantwortungsbewusstsein. Körperliche und geistige Fitness sind Grundvoraussetzungen für die täglichen Anforderungen an diesen Beruf.

Bürokaufmann

Lange bevor ein Auftrag im Haus ist, beginnt die Arbeit der Bürokaufleute. Aus den Kalkulationen der Arbeitsvorbereitung werden ansprechende Angebote erstellt.

Neben der speziellen Druckereisoftware beherrschen sie alle EDV-Programme für die Bürokommunikation. Flexibel und mit Köpfchen bilden die Bürokaufleute den Support für alle Fachabteilungen, halten die Akten beisammen und griffbereit.

Fit am Telefon, kontaktfreudig und freundlich - das erwarten die Kunden täglich von uns. Hilfsbereitschaft und Umsicht sind unabdingbar.

Die Arbeiten eines Bürokaufmanns erfordern Organisationstalent und Nerven, Sinn für Zahlen, Belastbarkeit und natürlich Humor.